Kommentar | 15.03.2017 (editiert am 16.03.2017)

„Löhne sind gar nicht wichtig“

Denn sie wissen nicht, was sie tun: Die Gewerkschaften verteidigen sich gegen ihre Freunde und überlassen ihren Feinden das gesamte Feld der Volkswirtschaft. Gewerkschaftsnahe Ökonomen „beweisen“, dass Lohnzurückhaltung sinnlos ist und kommen doch nicht auf die Idee, viel höhere Löhne zu fordern.

In diesen Tagen häufen sich wieder einmal die Papiere, in denen gewerkschaftliche, gewerkschaftsnahe oder generell linke Ökonomen versuchen, die Bedeutung der Löhne für die wirtschaftliche Entwicklung kleinzureden. Das ist nichts Neues, gibt es doch eine nahezu natürlich zu nennende Tendenz in der Gewerkschaftsbewegung, sich einer gesamtwirtschaftlich ausgerichteten Ökonomik zu entziehen. Entweder man hält sich aus volkswirtschaftlichen Fragen weitgehend raus und akzeptiert damit den Mainstream oder aber man stellt so radikale Forderungen nach Veränderung des „Systems“, dass man von vorneherein nicht ernst genommen wird und sich folglich auch nicht mit der herrschenden Volkswirtschaftslehre auseinandersetzen muss. Sind die Gewerkschaften auf diese Weise in der intellektuellen Versenkung verschwunden, können sie problemlos das tun, was sie offenbar am liebsten tun, nämlich rein betriebswirtschaftlich orientierte Politik machen.

Reden Ökonomen wie wir, die offensichtlich nicht dem Mainstream angehören, über Löhne und kritisieren gar die Gewerkschaften dafür, dass sie zu geringe Lohnabschlüsse zugelassen haben, kommen aus allen Ecken ganz schnell viele kleine Gewerkschaftsökonomen, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden