Ökologie | 10.03.2017

Von der Lust am Scheitern

Wer den mit der Energiewende beschrittenen Weg ablehnt, muss Alternativen benennen können. Klar ist: Jeder Versuch einer Lösung wird in der Zukunft schwieriger umzusetzen sein als heute.

Der Artikel von Detlef Ahlborn baut einen Strohmann auf, klebt ihm das Etikett „Energiewende“ an und haut dann wortreich drauf, dass die Fetzen fliegen. Diese polemische Form der Auseinandersetzung mag die Diskussion befeuern, im Sinne einer vernunftgeleiteten Debatte wäre es jedoch wünschenswert, auf Grundlage des tatsächlichen Entwicklungspfads der Energiewende zu argumentieren.

Denn anders als von Herrn Ahlborn suggeriert, steht die Abschaffung des konventionellen Kraftwerksparks gar nicht auf der Tagesordnung. So geht beispielsweise der Entwurf des Netzentwicklungsplans 2030 (Entwurf Netzentwicklungsplan 2030, siehe hier), der sich momentan in der Abstimmung befindet, von einem Weiterbestehen konventioneller Kraftwerke mit einer Erzeugungskapazität von gut 80 GW aus. Zusammen mit Wasserkraft und Biomasse kann die angenommene Spitzenlast von 84 GW somit auch in Zukunft gedeckt werden. Gleichzeitig wird für das Jahr 2030 ein Anteil Erneuerbarer Energien (EE) an der deutschen Stromerzeugung von fast 50% angepeilt.

Vergleicht man dies mit den weit niedrigeren Zahlen, die zur Jahrtausendwende bei Einführung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes für möglich gehalten wurden, ist die Energiewende bisher als großer Erfolg zu werten. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden