Konjunktur | 18.04.2017 (editiert am 25.04.2017)

Die europäische und deutsche Konjunktur im Spätwinter 2017 – 2

Die Konjunktur in Europa bleibt auch im Spätwinter schwach. Bei der Industrieproduktion verzeichnen einige kleine Länder zwar eine Belebung, von einem europäischen Aufschwung kann auch weiterhin nicht die Rede sein. Man fragt sich, wie es gelingt, diese katastrophale industrielle Entwicklung immer wieder durch Jubelmeldungen zu überdecken.

Im Februar ist die Produktion im verarbeitenden Gewerbe im Euroraum insgesamt leicht gesunken (Abbildung 1). Dahinter verbergen sich ganz unterschiedliche Entwicklungen in den einzelnen Ländern. Deutschland liegt jetzt immerhin leicht über dem Niveau von 2011, Frankreich stagniert industriell seit 2011 und Italien befindet sich trotz einer leichten Erholung im vergangenen Herbst immer noch weit unter dem Niveau von 2011, also immer noch in der Rezession.


Abbildung 1


In Südeuropa werden ebenfalls die Produktionsniveaus von 2011 noch nicht wieder erreicht (Abbildung 2). Spanien und Portugal haben keinerlei Fortschritt in der Industrie zu verzeichnen, was insbesondere für Spanien die BIP-Berechnungen, die durchgängig stabiles Wachstum anzeigen, noch fragwürdiger als zuvor macht.


Abbildung 2

 


In Griechenland ging es zuletzt aufwärts, aber man muss abwarten, bevor man sagen kann, [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden