Foto: francediplomatie via flickr.com / CC BY-NC-SA 2.0-https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/
Soziales | 19.05.2017 (editiert am 20.05.2017)

Die Ursachen von Radikalisierung und was man dagegen tun kann – 2

Eine gute Grundversorgung mit öffentlichen Gütern ist Voraussetzung für die Integration abgleitender Gruppen. Wer aber verstehen will, was junge Menschen zum Terrorismus treibt, muss sich mit den Zielen der Organisationen beschäftigen, die für sie attraktiv sind.

Es wurde schon oft dokumentiert, dass private Institutionen, die sich um sozial benachteiligte Gebiete kümmern, „gegenüber den Institutionen, die den restlichen Teil der Stadt mit Gütern und Dienstleistungen versorgen, viel geringwertiger sind“ und unabhängig davon agieren (um es mit den Worten von Loic Wacquant zu sagen, siehe hier). Öffentliches Gut und soziales Kapital sind in einigen amerikanischen Gettos zu einem solchen Ausmaß verfallen, dass man behaupten kann, dass „öffentliche Institutionen als negatives soziales Kapital agieren und daher dafür sorgen, dass die Getto-Bewohner ihrer abhängigen und grenzwertigen Situation nicht entfliehen können“ (hier).

Diese Umstände sind trauriger Weise auch in Europa Realität geworden. So ist die Polizei oftmals nur unzureichend in solchen sozial benachteiligten Stadtgebieten unterwegs. Oder, sofern doch anwesend, repräsentiert sie eine kulturell fremde und willkürlich agierende Autorität, die die Gewaltbereitschaft eher befeuert, anstatt diese zu senken – speziell bei jugendlichen Banden. Sozialhilfen werden in einen Apparat der Überwachung umgewandelt, einschließlich „der Schaffung von gebührenfreien Nummern zur anonymen Anprangerung von ‚Sozialhilfetricks‘, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden