Theorie | 16.05.2017 (editiert am 23.05.2017)

Vom Nutzen und Nachteil der Unsterblichkeit – 2

Die Aussicht auf eine biologische Unsterblichkeit rückt mithilfe von Genetik und Zellbiologie in den Bereich des Denkbaren. Doch welche Gründe gäbe es für das Weiterlebenwollen?

Fangen wir vorsichtig an. Was wollen wir denn, wenn das stimmt, was ich im ersten Teil behauptet habe – nämlich, dass die meisten von uns gegen ihren Willen sterben? Was wollen wir positiv, wenn wir nicht sterben wollen?

Das kann sehr Verschiedenes sein:

  • die eine möchte ihre Enkelkinder noch groß werden sehen
  • ein anderer möchte seine geliebte Frau nicht allein zurücklassen
  • jemand mag eine Oper zu Ende komponieren
  • oder auch einfach den nächsten Frühling erleben wollen.

Wenn wir im Angesicht des Todes noch weiterleben wollen, dann denken wir nicht an die Unsterblichkeit. Wir wollen zumeist einfach das, an das wir bislang durch Interesse oder Liebe gebunden waren, noch weiterhin erleben, es ein Stück weiter verfolgen oder umsorgen.

Freuden scheinen unbegrenzt wiederholbar

Der Widerwille gegen das baldige Sterben kann aber auch eine tiefere Angst ausdrücken: Jemand kann im Angesicht seines Todes auch das Gefühl haben, bislang noch gar nicht das getan zu haben, was seinem Wesen wirklich entspricht, [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden