Konjunktur | 16.06.2017 (editiert am 19.06.2017)

Die Europäische Konjunktur im Frühsommer 2017 – 2

Die europäische Konjunktur erholt sich, aber in Super-Zeitlupe. Die zögerliche Entwicklung der Produktion in der Industrie zeigt, dass von einem wirklichen Aufschwung immer noch nicht die Rede sein kann.

Die Industrieproduktion ist im April in der Währungsunion leicht gestiegen (Abbildung 1). Getrieben wurde die Entwicklung aber von Deutschland, wo, wie im ersten Teil gezeigt (hier), vor allem die Auslandsaufträge und da die Aufträge aus der Eurozone die positive Entwicklung anschieben. Das relativiert die leichte Aufwärtsentwicklung in der Eurozone doch erheblich, weil damit die Probleme der Zone insgesamt nicht gelöst werden können.


Abbildung 1


In Frankreich und Italien war die Industrieproduktion im April rückläufig, was dazu beiträgt, dass in den beiden wichtigen Ländern die konjunkturelle Wende weiterhin extrem langsam verläuft. Frankreich hat das Niveau von 2011 noch nicht erreicht und Italien liegt noch meilenweit darunter.

Betrachtet man die EWU einmal ohne Deutschland (Abbildung 2), erkennt man sehr viel klarer noch, wie dramatisch schlecht die europäische Industrieleistung gewesen ist. Ohne Deutschland liegt das Niveau der Industrieproduktion jetzt gerade leicht über dem Niveau von 2011. Bis 2015 war eindeutig Rezession. Das sind sechs verlorene Jahre, [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden