Digitalisierung | 13.06.2017 (editiert am 25.04.2018)

Dimensionen der Digitalisierung

Die öffentliche Debatte über den technischen Fortschritt dreht sich vor allem um Eines: Wie viele Arbeitsplätze werden eliminiert? Doch diese Blickrichtung ist irreführend.

Vorab, eine Steigerung der Arbeitsproduktivität muss nicht zu Arbeitslosigkeit führen, wenn sie in Form steigender Löhne oder reduzierter Arbeitszeit breit verteilt wird. Zumal sich darin die Debatte um den technischen Fortschritt längst nicht erschöpft.

Informationelle Integration und Kontrolle

Eine Steigerung der Arbeitsproduktivität ist meist auch mit einer Veränderung der Qualität der Arbeit verbunden. Nicht selten gründet sie mehr in einer technologisch erzeugten Verdichtung der Arbeit, die meist auch mit ihrer vertieften Kontrolle einhergeht, als in der unmittelbaren Ersetzung menschlicher durch maschinelle Arbeit [Becker 2017].

Ersteres kann schon allein eine wegesparende Anordnung der Arbeitsmittel erreichen. Zweiteres, wenn zudem die – mit einer entsprechenden Vorrichtung zur Erfassung der Betriebsdaten versehene – Maschine den Arbeitsablauf vorgibt.

Die Antwort auf die Frage, ob mit neuer Technik eine Verdichtung und vertiefte Kontrolle der Arbeit einhergeht, ob sie zu deren Dequalifizierung oder Aufwertung führt, liegt nie in der Technik allein, sondern in ihrer organisatorischen Gestaltung – und die wiederum ist abhängig von sozialen Kämpfen und Aushandlungsprozessen.

Jenseits dieser grundsätzlich zu beachtenden Gesichtspunkte zeichnet sich das, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden