Stadtkatze via flickr.com CC-BY-NC-SA 2.0
Genial daneben | 24.07.2017

Böse, böse Neider des Exportweltmeisters

Uwe Jean Heuser liefert Enthüllungsjournalismus vom Feinsten. Wie fies linke deutsche Ökonomen und angelsächsische Schuldenmacher den Exportweltmeister madig machen, erfahren sie nur in der DIE ZEIT.

Uwe Jean Heuser ging es offensichtlich wie mir. Er wollte eigentlich zum Thema der deutschen Exportüberschüsse nichts mehr sagen. Allerdings sind die Gründe für unser selbst gewähltes Schweigen dann doch sehr unterschiedlich. Er kann beim besten Willen nicht erkennen, dass es hier ein Problem gibt, während ich meine, dass bevor man die Fakten endlich zur Kenntnis nimmt, eine Diskussion über das Thema nicht mehr lohnt.

Heuser nun hat einen Artikel des Economist gelesen und versteht die Welt nicht mehr. Selbst das Flaggschiff der ökonomischen Vernunft, dem man bisher zweifellos bescheinigen konnte, sich immer mutig für den von allen Fesseln befreiten Freihandel einzusetzen, beklagt nun ebenfalls den „bösen, bösen deutschen Export“. Wie ist sowas nur möglich?

Die gleiche Frage stellte sich mir. Allerdings erst nach der Lektüre des bitter-bösen Artikels von Heuser. Was also lässt ihn und mich am Verstand der Menschheit so zweifeln, dass uns nichts Anderes mehr möglich schien, als mit einem Artikel zu reagieren, den wir eigentlich gar nicht schreiben wollten? [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden