Bild: pikselstock.pl
Theorie | 18.07.2017 (editiert am 21.07.2017)

Mehr Flexibilisierung und Wettbewerb?

Flexibilisierung ist weiterhin in aller Munde. Dies zeigt sowohl ein Ökonomenpanel als auch die Überlegungen der frisch gewählten Regierungen in NRW und Schleswig-Holstein. Offensichtlich hat man nichts aus der Vergangenheit gelernt.

Laut Ökonomenpanel der CESifo Gruppe und der FAZ ist die überwiegende Mehrheit deutscher Ökonomen der Auffassung, die derzeit relativ gute Situation Deutschlands sei auf die Politik Gerhard Schröders zurückzuführen. Einer Reform der Agenda Politik erteilen die Ökonomen daher mehrheitlich eine Absage. Schleswig-Holstein denkt über eine Vereinfachung der Sonntagsöffnung nach, während in NRW die Höchstarbeitszeit von 10 Stunden und die Mindestruhephasen von 11 Stunden in Frage gestellt werden. Dies seien veraltete Schutzmechanismen, die in einer modernen digitalen Wirtschaft nichts mehr zu suchen hätten.

Abgesehen davon, dass gerade die Beschleunigung der Arbeitsprozesse im digitalen Zeitalter ein guter Grund dafür wäre, Arbeitnehmer mehr und nicht weniger zu schützen, hat man offensichtlich nichts aus der Vergangenheit gelernt. In den vergangenen Jahrzehnten haben Flexibilisierungen in Deutschland regelmäßig nichts gebracht außer der Verschlechterung der Arbeitsbedingungen. Häufig haben sie zudem die Verhandlungsposition der Arbeitnehmer geschwächt und wurden daher von einer sehr schwachen Lohnentwicklung begleitet, die sowohl der deutschen als auch der europäischen Wirtschaft abträglich war und den Wettbewerb um Innovationen gesenkt hat. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitisch relevante Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden