Konjunktur | 10.08.2017 (editiert am 11.08.2017)

Die deutsche Konjunktur im Sommer 2017

Die deutschen Medien berauschen sich weiterhin an der deutschen Konjunktur. Ein nüchterner Blick zeigt, dass es zwar eine leichte Aufwärtsentwicklung gibt, aber von einem „Boom“ geschweige denn „Wunder“ immer noch nicht die Rede sein kann.

Die deutsche Konjunktur hat sich im Sommer, die letzten Zahlen betreffen den Juni, weiter leicht aufwärts entwickelt. Die Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe sind auch im Juni, diesmal dank steigender Inlandsaufträge, gestiegen (Abbildung 1). Die Auftragseingänge insgesamt liegen jetzt klar über dem Index-Wert von 110, der viele Jahre lang das Maß aller Dinge war.


Abbildung 1

Gemessen an der Aufteilung Ausland-Inland ist trotz der kräftigen Zunahme der Inlandsaufträge im Juni immer noch das Ausland bei der Aufwärtsentwicklung dominierend (Abbildung 2). Nur bei den Auslandsaufträgen ist inzwischen klar das Niveau von 2011 überschritten, im Inland ist das noch immer nicht der Fall. Nichts zeigt besser als diese einfache Tatsache, dass das Gerede von einem „Boom“ und einer von der Binnennachfrage getragenen Konjunktur in Deutschland einfach nur eine Entstellung der Tatsachen ist. Auch Fake News dazu zu sagen, wäre keine falsche Charakterisierung.


Abbildung 2

Unglaublich bejubelt wurde in der Presse der letzte Anstieg des ifo-Index, [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden