Arbeit | 22.08.2017

Sättigungsgrenzen oder mangelnde Nachfrage?

Werner Vontobel gibt ein Verteilungsproblem als Problem der Sättigung von Bedürfnissen aus. Eine Replik.

Vontobel beschreibt mit großer Verve (belegt am Beispiel eines Papiers der OECD und von Adair Turner) vieles, was wir schon lange wissen: Der Weg aller Volkswirtschaften von der Agrargesellschaft über die Industriegesellschaft hin zur Dienstleistungsgesellschaft fordert die Anpassungsfähigkeit der Arbeitskräfte und bringt unterschiedliche Tempi der Arbeitsproduktivität mit sich.

Nachdem in der Landwirtschaft große Potentiale für die Rationalisierung von Arbeit ausgeschöpft worden sind (wobei aber auch heute noch erhebliche Fortschritte dort möglich sind) und auch die Industrie große Produktivitätsfortschritte zu verzeichnen hatte, wandern immer mehr Menschen bei steigenden Realeinkommen in die Dienstleistungsbereiche ab, weil dort neue Arbeitsplätze entstehen, denn die reicher werdenden Menschen fragen mehr Dienstleistungen (Tourismus zum Beispiel, Gesundheit oder künstlerische Aktivitäten) nach als der Bauer der frühen Jahre. In den Dienstleistungsbereichen aber ist der Produktivitätsfortschritt weniger groß als in den anderen Bereichen. Das führt in der Regel dazu, dass der gesamte Produktivitätsfortschritt einer Wirtschaft sich verlangsamt, weil die ersten beiden Bereiche die Dienstleistungsbeschäftigten quasi mittragen müssen.

Das ist aber kein Problem, wenn alle politisch Verantwortlichen begreifen (was sie in der Regel nicht tun), dass dieser Strukturwandel nur gut funktioniert, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden