Bild: istock.com/G0d4ather
Konjunktur | 25.09.2017 (editiert am 17.10.2017)

Die europäische Konjunktur im Spätsommer 2017 – 3

Auch im Sommer bleibt die wirtschaftliche Entwicklung in der Eurozone schwach. Insbesondere die Bauwirtschaft kommt nicht vom Fleck. Wer von einer wirklichen Erholung träumt, sollte aufwachen und sich den Fakten stellen.

Die Bauproduktion in der Eurozone bleibt auf dem niedrigen Niveau der letzten Jahre (Abbildung 1). Abgesehen von dem statistischen Sprung in Deutschland zu Beginn des Jahres, gibt es insgesamt keine Belebung. Frankreich liegt nach mehreren Jahren Nullzinspolitik immer noch deutlich unter dem Niveau von 2014.

Abbildung 1

Auch in Südeuropa tut sich in Sachen Bauproduktion sehr wenig (Abbildung 2). Spanien bewegt sich millimeterweise nach oben, Italien und Portugal stagnieren weiterhin auf einem extrem niedrigen Niveau. Das ist insbesondere für Italien, wo sich die Industrieproduktion immerhin leicht erholt hat, enttäuschend.

Abbildung 2

In einigen Ländern Ost- und Mitteleuropas geht es mittlerweile doch nach oben, so in Ungarn und Polen (Abbildung 3). Damit wird wenigstens die Baurezession, die 2016 entstanden war, wieder ausgeglichen.

Abbildung 3

In Nordeuropa geht die Produktion von Bauten in Schweden durch die Decke (Abbildung 4). [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden