istock.com/Eshma
Theorie | 21.09.2017 (editiert am 19.04.2019)

Leistungsbilanzdefizite: Fluch oder Segen? – 2

Paul Steinhardt hat sich gegen Warren Moslers These gewandt, dass die Leistungsbilanzdefizite der USA als ­unproblematisch zu erachten sind (hier). Dirk Ehnts versucht einen Brückenschlag in zwei Artikeln.

Wenn ein Land mehr importiert als exportiert, dann muss es mindestens ein anderes Land geben, das mehr exportiert als es importiert. Um die Leistungsbilanzsalden auszugleichen, gibt es zwei realistische Möglichkeiten: Entweder das Defizitland verringert seine Importe, oder das Überschussland erhöht seine Importe. Eine Reduktion der Importe des Defizitlandes wirkt sich restriktiv aus, der Handel nimmt ab. Eine Erhöhung der Importe des Überschusslandes wirkt sich dagegen expansiv aus, der Handel nimmt zu. Nach welchem Kriterium wählen wir nun zwischen den beiden Anpassungsstrategien?

Defizit- oder Überschussland?

Die Antwort auf diese Frage ist relativ einfach. Wenn unsere Wirtschaft grundsätzlich bei Vollbeschäftigung ist und wir viel Inflation haben, dann sollten wir die Anpassungslast dem Defizitland aufbürden. Deren Einkommen wird reduziert und als Folge davon wird es auch zu einer Reduktion der Importe kommen. Haben wir keine Vollbeschäftigung und daher eher niedrige Inflationsraten, dann sollte das Überschussland die Anpassung durch eine Ausweitung ihrer Nachfrage nach importierten Gütern leisten.

Anpassung in der Eurozone

In der Eurozone sollen sich eigentlich sowohl Defizit- wie auch Überschussland anpassen. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden