By Kuebi = Armin Kübelbeck - Own work, CC BY-SA 3.0, Link
Kommentar | 26.10.2017

Gott sei Dank, es isch over

Wolfgang Schäuble als Finanzminister ist Vergangenheit, sein Erbe aber wird noch viele Generationen in Deutschland und Europa belasten. Seine Markenzeichen, die schwarze Null und „strukturelle Reformen für Europa“, waren die größten Fehlentscheidungen, die ein deutscher Finanzminister je getroffen hat.

Der Satz, der sinngemäß sicher am häufigsten in den deutschen Gazetten über die achtjährige Amtszeit von Wolfgang Schäuble geschrieben wird, stand am Montag morgen schon im Handelsblatt: „Er hat Eurostaaten gerettet und den Haushalt konsolidiert“. Soll wohl heißen: Er war ein deutscher Herkules, der komplette Staaten rettete und finanzpolitisch etwas schaffte, was vor ihm noch keiner geschafft hat.

Unangemessener kann eine Würdigung nicht mehr sein. Viel näher an dem, was wirklich passiert ist, wäre der Satz: Er hat Eurostaaten an den Abgrund getrieben und exakt zum falschen Zeitpunkt zugelassen, dass der deutsche Staatshaushalt einen Überschuss ausweist.

Immerhin ist es richtig, die europäische „Leistung“ von Wolfgang Schäuble im gleichen Atemzug mit seiner Arbeit in Deutschland zu nennen, denn die beiden lassen sich wirklich nicht trennen.

Beginnen wir mit Europa. Der scheidende Bundesfinanzminister muss sich, mehr als jeder Finanzminister zuvor, die wirtschaftliche Entwicklung in Europa zurechnen lassen. Als europäisches Schwergewicht und angesichts der historisch einmaligen Gläubigerrolle Deutschlands, [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden