Kommentar | 20.11.2017

Kein Konzept, keine Zukunft

Das Scheitern von Jamaika ist weniger schlimm als die Tatsache, dass in Deutschland die große Mehrheit der gewählten Politiker keinerlei Konzept für das Regieren hat. Das ist die historische Chance für eine neue Linke.

Am Tag nach der Bundestagswahl vom 24. September dieses Jahres war das, was gestern passiert ist, als Möglichkeit ziemlich klar erkennbar (hier):

„Angela Merkel wirkte in der Runde der Spitzenkandidaten gestern Abend unendlich müde und frustriert. Auch sie hätte schon gestern zurücktreten müssen, weil – und das hat sie wohl selbst in der Runde realisiert – alles, was jetzt kommt, mit den berühmten „Mühen der Ebene“ nicht mehr angemessen beschrieben ist. Sie muss, um es im Sinne der Wahlprüfsteine von Makroskop zu sagen (hier noch einmal der letzte Stand), als vorletzter mit dem zweiten und dem allerletzten eine Koalition bilden. Das wird nicht nur sachlich schwer, das wird vor allem angesichts des mit unendlich viel heißer Luft aufgeblasenen Vorsitzenden der Liberalen ein Gewaltakt, den man niemanden wünschen kann.“

Und so war es auch genau dieser Heißluftballon, der gestern die Notbremse gezogen und Jamaika nach unendlich mühsamen „Sondierungen“ für gescheitert erklärt hat. [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden