istock.com/hansslegers
Theorie | 08.01.2018 (editiert am 12.01.2018)

Arbeitszeitverkürzung und Arbeitslosigkeit – Die Replik zur Replik

Eine konsequente Debatte um die Arbeitszeitverkürzung scheint bitter nötig. Völlig zurecht weist Fritz Helmedag darauf hin, dass „während Hunderttausende bezahlte sowie nicht vergütete Überstunden verrichten, zugleich Millionen Menschen unfreiwillig mit Mini- oder Midijobs über die Runden kommen müssen.“

Dass hier eine Arbeitszeitverkürzung (AZV) womöglich wohlfahrtsfördernd wäre, ist in der Tat eine Diskussion, die richtig und wichtig ist. Ebenso korrekt ist die Feststellung, dass die Verhandlungsposition der Gewerkschaften zurzeit sehr schwach ist. Ob dies die Folge einer zu geringen Beschäftigung oder etwa einer säkulären Machtverschiebung am Arbeitsmarkt ist, sei dahingestellt.

Erneut formuliert Helmedag nun seine These, dass „[o]hne die planvolle Verringerung der zu absolvierenden Stunden pro Nase […] kein Weg zu einem hohen Beschäftigungsstand führen [wird]“. Richtigerweise hält er zudem fest, dass es für die Beurteilung der Scherentheorie, und damit seiner These, vonnöten ist, die Triebkräfte der relevanten Größen zu identifizieren.

Steuerungsgröße vs. Endogenität

Und damit sind wir schon bei der Identifikation der Triebkräfte von Helmedags diskretionärer Nachfrage. Helmedag wehrt sich gegen meine – für ihn unbegründete – Feststellung, dass sein Modell die diskretionäre Nachfrage als konstante Größe behandelt, da er etwa eine Änderung des Staatsdefizits explizit behandelt. Allerdings kämpft Helmedag hier gegen einen Strohmann. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden