Bild: istock.com/AlexLinch
#SPDerneuern | 09.01.2018 (editiert am 10.01.2018)

Europapolitik der SPD: Zwischen Macron und Marx

Der Politologe und Publizist Winfried Veit attackiert im IPG-Journal der Friedrich-Ebert-Stiftung die Europapolitik von Macron. Das zeigt, wie in wichtigen Kreisen der SPD die eigene europapolitische Verantwortung verkannt wird.

Im Dezember 2017 veröffentlichte das Internetjournal Internationale Politik und Gesellschaft (IPG) der Friedrich-Ebert-Stiftung einen Artikel von Winfried Veit: „Der kleine Prinz. Warum Emmanuel Macron nicht der große Erneuerer ist“. Der Text ist exemplarisch dafür, wie wenig in wichtigen Kreisen der SPD die europapolitische Verantwortung dieser Partei erkannt wird.

Veit ist ein ausgewiesener Vertreter einer proatlantischen Orientierung der SPD, die den neoliberalen Konsens der Herrschenden beiderseits des Atlantiks noch nicht einmal problematisiert.[1] Stattdessen warnt er die SPD und ihre Anhänger vor den gefährlichen europapolitischen Vorschlägen des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Diese, so Veit, liefen im Kern darauf hinaus, unter dem Vorwand einer europäischen Wirtschaftsregierung (das als tugendhaft gesehene) Deutschland zur Bezahlung der (deutlich als selbst verursacht bezeichneten) Schulden des Nachbarn im Westen heranzuziehen.

Eine Replik von Hartmut Elsenhans wurde von der Redaktion des IPG mit der Begründung abgelehnt, dass die „komplexe[n] Zusammenhänge, …ohne längere Erläuterung [die]… Leser überfordern würde[n]“. Die Möglichkeit redaktioneller Anpassungen wurde von vornherein ausgeschlossen. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden