Theorie | 31.01.2018 (editiert am 13.03.2018)

Kapitalismus und Ketchup – 1

Gibt es nur einen oder viele Arten von Kapitalismus? Wenn es mehrere Kapitalismen gibt, welche Varianten lassen sich voneinander unterscheiden? Und welche Bedeutung kommen den Unterschieden bei der Erklärung von Makrogrößen zu?

Diese Fragen wurden auf Makroskop im Anschluss an einen Artikel von Andreas Nölke äußerst kontrovers diskutiert. Er hatte dort zu Recht darauf hingewiesen, dass die unterschiedlichen Antworten auf solche Fragen selbst wiederum auf unterschiedlichen Forschungsprogrammen- und strategien beruhen können und dies der Grund dafür sein kann, warum bestimmte soziale Phänomene – wie etwa die Eurokrise – ganz unterschiedlich erklärt werden.

Nölke hatte auch korrekt festgehalten, dass unterschiedliche Forschungsprogramme nicht notwendiger Weise imkompatibel sind und sich sogar gegenseitig ergänzen können. Allerdings hat die Debatte auch gezeigt, dass sie das durchaus sein können und Antworten, die im Rahmen unterschiedlicher Forschungsprogramme auf Fragen nach den Ursachen bestimmter sozialer Phänomene gegeben werden, implizit festlegen, wie man auf als problematisch erachtete Sachverhalte angemessen politisch reagieren kann und sollte.

Glücklicherweise ist die Debatte aber auch Beleg dafür, dass eine Kontroverse darüber, welches Forschungsprogamm welchem und warum vorgezogen werden sollte, nicht von vorneherein zum Scheitern verurteilt ist. Diese bislang eher im Hintergrund geführte Kontroverse möchte ich im Folgenden in den Vordergrund stellen. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden