Finanzsystem | 30.01.2018

Vollgeld-Initianten auf dem Nebengleis

Die Vollgeld-Initiative ist eine komplexe Materie, die wohl die allermeisten Stimmbürger überfordert. Deshalb versuchen es die Initianten mit Banken-Bashing und der steilen These, das geltende Kreditsystem sei verfassungswidrig.

Das Stimmvolk muss dieses Jahr entscheiden, ob die Schweiz als erstes Land ein Vollgeld-System einführen soll. Praktisch heißt das, dass alle Spareinlagen und Girokonten der Banken von der Nationalbank garantiert bzw. übernommen werden.  Ein solches System wird unter Geldtheoretikern immer wieder mal diskutiert. Dem normalen Stimmbürger sind deren Feinheiten aber kaum zu vermitteln.

Deshalb versuchen die Initianten, die Diskussion auf eine andere Ebene zu verschieben. Sie diffamieren das gewohnte Kreditsystem als verfassungswidrige „private Geldschöpfung“ oder als „Geldschöpfungprivileg der Privatbanken“. Das Volk sei systematisch hinters Licht geführt worden.

Auf der Homepage der Initianten heißt es dazu:

„Die Vollgeld-Initiative will genau das, wovon viele denken, dass es schon so ist, nämlich: Allein die Nationalbank stellt künftig unser Geld her, auch das elektronische Geld. Das entspricht der ursprünglichen Intention der Bundesverfassung (ab 1891 Art. 36, heute Art. 99: ‚Das Geld- und Währungswesen ist Sache des Bundes‘).“

Und weiter:

„Die meisten Leute glauben, die Guthaben auf einem Bankkonto seien echtes Geld.

[...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden