Bild: istock.com/IR_Stone
Soziales | 09.02.2018

Carillion – Der öffentliche Dienst als Geschäft des Syndikats

Die Geschehnisse um das britische Bauunternehmen Carillion nehmen desaströse Ausmaße an. Sie sind Teil eines größeren Hintergrunds fast unergründlicher Zusammenbrüche.

Fast zehn Jahre sind nun seit dem Untergang von Lehman Brothers vergangen. Mit Lehman stand das internationale Bankensystem kurz vor dem Zusammenbruch, Regierungen mussten einspringen, um die Wirtschaft vor dem Kollaps zu bewahren. Dabei wurde deutlich, dass die Erzählung, wonach Privatunternehmen viel effizienter seien als der „Molochstaat“, nichts als reine Ideologie ist.

Ein Jahrzehnt später wird dieser Glaubensansatz immer noch standhaft als Tatsache verkauft. Die Austerität, eine wirtschaftliche Monstrosität ohnegleichen, wurde durch ihn gerechtfertigt: Investitionen des Privatsektors würden durch den ineffizienten öffentlichen Sektor „verdrängt“. Länder solle man am besten wie private Unternehmen führen.

Die Ergebnisse dieser Politik sind inzwischen offensichtlich. Am niederschmetterndsten dürfte der Befund Danny Blanchflowers von der Bank of England sein. Laut Blanchflower führten die Austeritätsmaßnahmen zur schwerwiegendsten Absenkung des Lebensstandards seit den napoleonischen Kriegen. Der durchschnittliche Arbeiter verdient heute weniger als vor einem Jahrzehnt. Die Korrelation zwischen wachsendem BIP und steigenden Löhnen   ist aufgelöst – laut dem Institut für Public Policy Research das erste Mal seit Beginn der Aufzeichnung dieser Daten. London rühmt sich mit mehr Milliardären als jede andere Stadt der Welt, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden