Bild: istock.com/Saran Hansakul
Soziales | 08.02.2018 (editiert am 13.02.2018)

Koalitionsvertrag: Zu Tode gesiegt

Die in den Medien gelobten Ergebnisse der GroKo-Verhandlungen haben in der Gesundheits- und Sozialpolitik kaum mehr ergeben als die abgebrochenen Gespräche über eine Jamaika-Koalition. Das Projekt Bürgerversicherung wurde faktisch beerdigt.

Die SPD-Spitze feiert sich selbst und wird in den Medien für das in den GroKo-Verhandlungen mit der CDU/CSU erzielte Ergebnis gelobt. Es sei „gut für die SPD“, „ein starkes Ergebnis“ und die Verteilung der Ministerposten „ein großer Coup“, so der Kommentar heute in den Blättern der DuMont-Gruppe (Berliner Zeitung, Frankfurter Rundschau, Kölner Stadtanzeiger). Mit Blick auf die anstehende Mitgliederbefragung wäre es „verrückt, wenn die SPD jetzt noch nein sagen würde.“

Nein, das wäre es nicht, sondern ein Zeichen von Selbstbewusstsein. Denn das, was in den Koalitionsverhandlungen in der Gesundheits- und Sozialpolitik, der angeblichen Kernkompetenz der SPD erreicht wurde, geht kaum über das hinaus, was schon die Jamaika-Parteien vereinbart hatten, bevor die FDP den Abflug machte.

Das gilt für die Verbesserungen in der Pflege, die bereits in den von der alten GroKo verabschiedeten Pflegestärkungsgesetzen angelegt sind. Genauso wenig ist die Neuauflage der eigentlich abgewählten Koalition von SPD und Union für die Sicherung der beschämend niedrigen Renten auf 48 % des Lohnniveaus erforderlich. Diese Grenze wäre auch mit einer Minderheitenregierung der Union oder einer Jamaika-Koalition gekommen. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden