Bild: istock.com/wellphoto
Demokratie und Staat | 22.02.2018 (editiert am 26.02.2018)

Raus aus dem Kosmos der Singularitäten

Postmoderner Kosmopolitismus, Neoliberalismus, Rechtspopulismus und sonst? Warum außer einer Sammlungsbewegung nicht mehr viele Alternativen für die Linke bleiben.

Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine haben einmal mehr für Unmut gesorgt. Die Reaktionen auf den jüngsten Wagentainschen Fassöffner einer linken Sammlungsbewegung – genaues weiß man noch nicht – erstrecken sich in der Linkspartei von Überraschung bis Bestürzung.

Wieder einmal. Schon der Vorstoß der Enfants terribles in der Flüchtlingsdebatte hatte für tiefe Gräben in der Partei gesorgt. Noch vor wenigen Jahren galten Lafontaine und Wagenknecht als linksaußen. Nun wird ihnen von nicht wenigen im Umfeld der Linken rechter Populismus vorgeworfen. Sind diese beiden Sonderlinge eigentlich noch in der Partei vermittelbar, könnte man also nicht ganz zu Unrecht fragen.

Oder anders gefragt, wie vermittelbar sind eigentlich noch klassische sozialdemokratische Positionen in der Linkspartei, wo doch dort nicht wenige den „nationalen Sozialstaat“ als nostalgisches Relikt ablehnen? Sind also die Gründe für Wagenknechts Vorstoß zu einer neuen Sammlungsbewegung vielleicht gar nicht so abwegig?

Anhaltspunkte könnte ein etwas genauerer Blick auf die Genese der politischen Linken geben. Dass nämlich Wagenknecht von dem Philosophen Thomas Seibert, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Rosa Luxemburg-Stiftung, als Rassistin beschimpft wurde, [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden