Theorie | 01.03.2018 (editiert am 13.03.2018)

Kapitalismus und Ketchup – 3

Welche Bedeutung kommen den in den beiden vorangegangenen Artikeln vorgenommenen Bestimmungen des Begriffs der Handlung, der Institution und der essentiellen Elemente des Kapitalismus bei der Erklärung politikökonomischer Phänomene zu?

Das von mir in den vorangegangenen Teilen vorgestellte Forschungsprogramm hält einen in seinem Rahmen arbeitenden Wissenschaftler dazu an, bei der Erklärung sozioökonomischer Sachverhalte zunächst zu prüfen, ob sie sich als Effekte der organisatorischen Eigenschaften und der Wirtschaftspolitik eines bestimmten Staates interpretieren lassen. Es ist daher kein Zufall, dass ich z.B. die Eurokrise primär mit der von der rot-grünen Regierung initiierten Lohndrückerei im Rahmen der politischen Organisation des Euro erkläre.

Ein Forschungsprogramm, so zeigt das Beispiel, legt implizit fest, welche Sachverhalte als erklärungsbedürftig gelten (das Explanandum) und welche Sachverhalte zu einer Erklärung taugen (das Explanans). Die Festlegung auf den Staat als Explanans ist wiederum eine Folge der Konzeptualisierung einer Marktwirtschaft als einer aus einer Vielzahl von Institutionen bestehenden Institution und der (teilweisen) Bestimmung des Begriffs einer Institution über den der generellen Anweisungen von Regelautoren an Regeladressaten. Nun ist der Staat ein äußerst mächtiger Regelautor, ohne dessen Anweisungen wohl kaum eine der den Kapitalismus charakterisierenden Institutionen existieren würde. Die ein Forschungsprogramm definierenden Grundsatzentscheidungen – wie die Verwendung bestimmter Schlüsselbegriffe, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden