Lichtmetz
MMT: Theorie mit Sprengstoff | 18.04.2018 (editiert am 19.04.2019)

Wie viele Mythen braucht der Mensch?

In seinen Einwänden gegen die „Modern Monetary Theory“ spricht sich Martin Höpner für die Beibehaltung des Mythos der Budgetrestriktion aus, weil dieser eine nützliche Funktion erfülle. Doch das ist keine sinnvolle Strategie.

Martin Höpner hat mit einem sehr gut geschriebenen Beitrag (hier) eine begrüßenswerte Debatte über die „Modern Monetary Theory“ (MMT) in Gang gesetzt, an der sich mit Paul Steinhardt (hier), Dirk Ehnts (hier), Bill Mitchell (hier Teil 1) und zuletzt auch Heiner Flassbeck (hier) bereits mehrere Makroskop-Autoren beteiligt haben. Fast zeitgleich zur Einreichung des vorliegenden Beitrags erschien jetzt zudem noch eine kurze „Nachlese“ von Martin Höpner auf Makroskop (hier), auf die im Folgenden nicht mehr eingegangen werden kann. Eine Einbeziehung würde aber nichts Wesentliches an der folgenden Argumentation ändern.

Da insbesondere die Frage der Steuern und Staatsfinanzierung immer wieder für Verwirrung sorgt, sind hier vielleicht einige klärende Anmerkungen sinnvoll, auch wenn einige der im Folgenden angesprochenen Punkte bereits an anderer Stelle erwähnt wurden. Um den Artikel nicht zu überfrachten, möchte ich mich auf dieses Problem konzentrieren und andere wichtige Aspekte (etwa die von Flassbeck neu ins Spiel gebrachte „Job Guarantee“ der MMT) aussparen, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden