Bild: istock.com/G0d4ather
Konjunktur | 09.05.2018 (editiert am 13.05.2018)

Die deutsche und europäische Konjunktur im Frühling des Jahres 2018 – 1

Auch im März dieses Jahres hat sich der konjunkturelle Rückschlag fortgesetzt. Die Auftragseingänge in der Industrie sanken, der Einzelhandel stagnierte bestenfalls und der Arbeitsmarkt ist in Deutschland konjunkturell schwach. Auch im Rest Europas setzt sich offenbar die Abschwächung fort.

Die Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland sind auch im März gesunken (Abbildung 1). Obwohl sich die Inlandsaufträge leicht erholten, war der Rückgang aus dem Ausland so stark, dass es insgesamt ein Minus gab.

Abbildung 1

Es ist mittlerweile eindeutig die Nachfrage aus dem Ausland jenseits der Eurozone, die klar nach unten zeigt (Abbildung 2), während die Nachfrage aus der Eurozone unter Schwankungen stagniert. Das stützt unsere These, dass es vornehmlich die Aufwertung des Euro war und ist, die für die Schwäche verantwortlich ist.

Abbildung 2

Der ifo-Index war auch im April weiter nach unten gerichtet, was zeigt, dass es hier nicht um leichte monatliche Schwankungen geht. Der Index bewegt sich inzwischen rasch auf das Niveau zu (in dieser Graphik bei etwa einhundert), [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden