Valery_G
Debatte | 04.06.2018 (editiert am 10.06.2018)

Auf den Lexit setzen

Verbessert der Brexit die Chancen auf eine Abkehr vom Neoliberalismus oder ist er vielmehr das Einfallstor für seine Radikalisierung? Steffen Stierle meint, wer die Überwindung des Neoliberalismus noch erleben will, sollte besser auf einen Lexit setzen.

Auf Makroskop ist eine Diskussion über den Brexit und sein Potential für eine Abkehr vom neoliberalen Politikmodell entbrannt. Zunächst hat Will Denayer ein dunkles Bild eines Großbritanniens außerhalb der EU gezeichnet. Ein massiver wirtschaftlicher Einbruch und der Verlust fundamentaler Bürgerrechte stünden nach seiner Meinung zu befürchten. Beide Befürchtungen haben Thomas Fazi und Bill Mitchell sowohl mithilfe theoretischer Argumente also auch mit empirischen Daten überzeugend widerlegt.

In einem weiteren lesenswerten Beitrag verschob Patrick Kaczmarczyk die Diskussion in Richtung der Frage, ob die Voraussetzungen für eine Abkehr vom neoliberalen Pfad außerhalb oder innerhalb der EU besser wären. Folgt man seinem pessimistischen Fazit, besteht das bestmögliche Szenario für die Briten in der Fortschreibung des Ist-Zustandes: Sie sollen in der EU bleiben, weil sie so zumindest ihre bestehenden, minimalen Arbeitnehmerrechte erhalten können. Außerhalb der EU drohe noch Schlimmeres. Der vorliegende Beitrag setzt sich kritisch mit Kaczmarczyks Argumentation auseinander und wirbt für einen Lexit.

Bessere Bedingungen außerhalb der EU

Zunächst widerspricht Kaczmarczyk Fazi/Mitchell völlig zurecht, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitisch relevante Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden