Von Granada - Eigeni Arbet, CC BY-SA 4.0, Link
Kommentar | 28.06.2018 (editiert am 29.06.2018)

Deutschlands Aus – Mikro- oder Makroerklärung?

Schuld am deutschen WM-Aus waren die grottenschlechten Spieler? Das erinnert frappant an die Erklärung der Wirtschaftsweisen für den deutschen Leistungsbilanzüberschuss.

Deutschland ist nach einer Niederlage gegen Mexiko im Auftaktspiel, einem Last-Minute Sieg gegen die Schweden und nach einer Niederlage im alles entscheidenden letzten Spiel gegen Südkorea, 57. der FIFA-Weltrangliste, ausgeschieden. Jogi Löw hat damit einen neuen Rekord aufgestellt. Denn noch nie ist ein deutsches Fußballteam in der Geschichte der Fußball-Weltmeisterschaft in der Vorrunde ausgeschieden.

Kein Wunder, dass der Bedarf nach Erklärungen riesig ist und alle Medien bereitwillig ihre Sicht der Dinge der trauernden deutschen Fußballwelt präsentieren. In einem solchen historischen Moment wollen auch wir nicht elitär an der Seite stehen bleiben. Schon deshalb nicht, weil beim Fußball – nicht anders als bei der Ökonomie – ganz überwiegend Erklärungen auf der Mikroebene angeboten werden und die Makroebene dabei vollständig aus dem Blick gerät.

Oliver Kahn hatte schon kurz nach Spielschluss seine immer gleiche Erklärung aus dem psychologischen Küchenkabinett vortragen dürfen. Wirkliche Kerle, wie er es einer war, haben der Mannschaft gefehlt, nicht gierig genug, zu satt etc.pp. Weitere Fußballexperten wie etwa Michael Ballack beklagten ebenfalls die mangelnde Mentalität der Spieler.

Bei der Süddeutschen Zeitung findet sich eine exemplarische Erklärung nach diesem Muster:

„Die DFB-Elf ist exakt mit einer Das-wird-schon-glatt-laufen-Haltung durch dieses Turnier gegangen,

[...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden