Bild: istock.com/G0d4ather
Konjunktur | 18.06.2018

Die deutsche und europäische Konjunktur im zweiten Quartal des Jahres 2018 – 2

Der Abschwung in Europa gewinnt eindeutig an Breite. In fast allen Ländern ist er nun klar erkennbar und müsste spätestens jetzt eine wirtschaftspolitische Reaktion nach sich ziehen.

Die europäische Industrieproduktion ist im April gesunken. Das gilt sowohl für die gesamte EWU (Abbildung 1) wie für die EWU ohne Deutschland (Abbildung 2). In Frankreich und in Italien war der Output im verarbeitenden Gewerbe rückläufig. Damit bestätigt sich das Bild einer sich deutlich abschwächenden europäischen Konjunktur, das anhand der deutschen Frühindikatoren schon vor einer Weile zu erwarten gewesen war.

Abbildung 1

Auch in Großbritannien hat sich die Industrieproduktion verlangsamt, was als ein Anzeichen dafür zu werten ist, dass es neben der höheren Bewertung des Euro womöglich auch noch außereuropäische Gründe für die gesamteuropäische Abschwächung gibt. Insgesamt bleibt für Europa das Bild einer sehr schwachen Erholung in den beiden vergangenen Jahren, die nun schon wieder zu Ende ist. Die EWU insgesamt ist damit nicht einmal spürbar über das Niveau von 2011 hinausgekommen – ein wirkliches Debakel.

Abbildung 2

Auch in Südeuropa macht sich die konjunkturelle Abschwächung bemerkbar (Abbildung 3). [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden