Europa | 27.06.2018 (editiert am 29.06.2018)

Die Türkei, Erdogan und die wirtschaftspolitische Herausforderung

Erdogan hat gewonnen, doch die wirtschaftlichen Schwierigkeiten sind enorm. Man darf aber nicht vergessen, dass vieles davon die Spätfolge eines enormen Booms in der Türkei seit der globalen Finanzkrise war.

Recep Tayyip Erdogan hat die Präsidentschaftswahl in der Türkei gewonnen, obwohl das Land mit großen wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen hat. Viele in Deutschland hatten gehofft, die Wirtschaftskrise könnte das System Erdogan erschüttern. Doch das ist zu kurz gedacht. Für die meisten Türken gilt Erdogan als der Vater eines Wirtschaftswunders, das sich in den vergangenen Jahren vollzogen hat.

Positive wirtschaftliche Entwicklung unter Erdogan

Und in der Tat zeigen die offiziellen Zahlen seit 2010 einen Boom ohnegleichen (Abbildung 1). Für die Jahre 2010 und 2011 weist die amtliche Statistik Zuwachsraten der Investitionen von über zwanzig Prozent aus und eine Wachstumsrate des BIP von nahe zehn Prozent. Auch der private Konsum ist in den Jahren massiv ausgeweitet worden, nämlich auch um fast zehn Prozent.

Selbst wenn man diese Zahlen mit Vorsicht betrachten muss, ist es doch offensichtlich und unbestreitbar, dass die Türkei mit enormem Schwung aus der globalen Krise herausgekommen ist. In diesen Jahren hatte sich auch die Arbeitslosigkeit, die nach der offiziellen Messung jetzt wieder in der Nähe von zehn Prozent liegt, [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden