Bild: istock.com/andyparker72
Italien | 01.06.2018 (editiert am 04.06.2018)

Eine deutsche Falle für Italien

Die italienische Wirtschaft hat sechs Jahre Rezession hinter sich und die dringlichste Aufgabe einer neuen Regierung ist es, diese Wirtschaft zu beleben. Doch wie belebt man eine Wirtschaft, die am Boden liegt?

Italiens Koalition, die jetzt doch keine Regierung bilden kann, hat Deutschland und große Teile Nordeuropas verbal schon wieder in den Griechenland-Modus versetzt: Der Norden ist solide und gut, der Süden ist unberechenbar und marode. Die Klügeren unter den nördlichen Besserwissern heben nur warnend den Zeigefinger ob der drohenden Konsequenzen südlicher Ausgabenorgien, die dumpfbackigen Besserwisser sprechen unverhohlen von südlichen „Schnorrern“, verantwortungslosen Populisten und rechtsradikalen Feinden der Demokratie. Günther Oettinger, der bei Letzteren immer ganz vorne mitmischt, hofft gar, dass „die Märkte“ den italienischen Wählern den rechten Weg weisen.

Das alles ist großer Unsinn. Den verbreiten die nördlichen Besserwisser allerdings nicht bewusst, sondern reflexartig, weil sie nach Jahren der Verdrängung einfach nicht mehr zu erkennen imstande sind, wie groß ihre Schuld an der italienischen und südlichen Misere schlechthin ist. Würden sie jedoch auch nur einen Hauch von Makroökonomik verstehen, würden sie trotz aller Verdrängung sehen müssen, dass sie selbst Italien eine Falle gestellt haben, die dem Land nur „radikale“ Optionen belässt. Wer jetzt losbrüllt, beweist damit nur, [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden