Bild: istock.com/VictorHuang
Finanzsystem | 03.07.2018

Nicht die Gier – das System ist das Problem

Besteht der Finanzkapitalismus nur aus Gier und Maßlosigkeit? Der Journalist Joris Luyendijk behauptet: Nein. Er gründet dieses Ergebnis auf eine soziologische Feldstudie. Denn er hat Banker als Spezies besichtigt und kommt zu der Erkenntnis: Das Problem ist systemischer Natur.

Bevor man über ein Buch zum Thema Banken oder Finanzsystem berichtet, sollte man wohl die Frage beantworten, weshalb ausgerechnet dieses eine Buch erwähnenswert sei. Es gibt schließlich einen ganzen Ozean von Büchern zu dieser Sache. Ziemlich gute Exemplare zumal. Aber »Unter Bankern. Eine Spezies wird besichtigt« von Joris Luyendijk hat ein Alleinstellungsmerkmal vorzuweisen. Es geht nämlich mit einer ganz anderen Voraussetzung ans Werk.

Wo andere Autoren sich als ausgewiesene Kenner des Systems präsentieren, hat der niederländische Journalist einen ganz anderen Ansatz: Er hatte von der Materie so gut wie keine Ahnung und wollte sich Schritt für Schritt in den Stoff hineinarbeiten. Und das nicht etwa, indem er im Vorfeld Recherche betreibt und dann dem Leser ein schlüssiges Werk vorlegt, sondern indem er den Leser quasi minutiös an seinem Erkenntnisgewinn teilhaben lässt.

Dem Chefredakteur des Guardian kam das in den Sinn, er fragte bei Luyendijk an, ob der nicht Interesse daran hätte, als wöchentliche Kolumne ein kompliziertes Thema zu beleuchten. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden