Bild: istock.com/kannika2013
Debatte | 09.07.2018 (editiert am 11.07.2018)

Was ist wirtschaftliche Entwicklung?

Es ist eine absurde Ökonomie, die wir geschaffen haben: Wir produzieren um der Produktion willen, wir wachsen um des Wachstums willen, wir arbeiten um der Arbeit willen und wir konsumieren um des Konsums willen. Und halten das alles für ganz normal.

Es ist ein leicht zu beobachtendes Phänomen, dass Ökonomen mit normativen Begriffen hantieren, die fälschlicherweise den Anschein erwecken, als sei vollkommen klar, was sich hinter ihnen verbirgt: Effizienz, Wachstum, Fortschritt und eben auch: wirtschaftliche Entwicklung. Es ist jedoch keineswegs eindeutig, was mit diesen Begrifflichkeiten gemeint ist.

Fortschritt durch Ausbeutung

Eine der wichtigsten Theorien wirtschaftlicher Entwicklung stammt von Karl Marx und Friedrich Engels. Im dritten Band des Kapitals beschreiben sie in der ihnen eigenen Akribie das Wesen sowie den Ursprung wirtschaftlicher Entwicklung. Die Innovationstheorie von Joseph Schumpeter ist eine inhaltliche Weiterentwicklung dieser Theorie.

Marx und Engels analysieren aber nicht nur die Entwicklung der Produktivkräfte, sondern – bereits im ersten Band des Kapitals – auch deren Kehrseite: „Die kapitalistische Produktion entwickelt daher nur die Technik und Kombination des gesellschaftlichen Produktionsprozesses, indem sie zugleich die Springquellen alles Reichtums untergräbt: die Erde und den Arbeiter.“ Jeder Fortschritt sei nicht nur ein Fortschritt in der Kunst, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden