Bild: istock.com/G0d4ather
Konjunktur | 09.08.2018 (editiert am 14.08.2018)

Die deutsche und europäische Konjunktur im Sommer des Jahres 2018 – 1

Die deutsche Konjunktur bricht ein, aber keiner will es wahrhaben. Die auf Boom getrimmten Medien verstehen die Welt nicht mehr – und verschweigen ihren Lesern konsequent, wie ernst die Lage wirklich ist.

Die deutsche Industrie hat im Juni – kaum bemerkt von der deutschen Öffentlichkeit – einen schweren Einbruch der Auftragseingänge hinnehmen müssen (Abbildung 1). Man behilft sich zur Erklärung dessen mit dem drohenden „Handelskrieg“ und tröstet sich damit, dass „Volkswirte“ nicht mit einem Abschwung rechnen (so hier in der SZ). Man vergisst dabei natürlich geflissentlich, dass es eben jene Volkswirte waren, die noch vor wenigen Monaten einen jahrelangen Aufschwung vorhergesagt haben.

Abbildung 1

Im Juni waren es vor allem die Auftragseingänge aus dem Ausland, die erheblich sanken (Abbildung 2). Auch das Inland war schwach, aber der Großteil des Einbruchs kam aus dem Ausland (Abbildung 2). Das Inland ist in unserer Darstellung nun bald auf das langjährige Stagnationsniveau von 100 zurückgefallen, das Ausland ist auf direktem Wege dorthin.

Abbildung 2

Diesmal war es vor allem die Nicht-Eurozone, [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden