Bild: istock.com/aga7ta
Finanzsystem | 17.08.2018 (editiert am 23.08.2018)

Die TARGET2-Entgleisungen des Hans-Werner Sinn

Die bayrische Fake News Maschinerie Hans-Werner Sinns läuft auf Hochtouren. Das passt in die heutige Zeit – macht es allerdings keineswegs erträglicher. Jüngstes Beispiel: Die Target-Debatte.

Auf Hans-Werner Sinn ist Verlass: Der Mann schafft es immer wieder, mit seinen geistigen Verirrungen die Gemüter zu erhitzen. Dabei sollte der Finanzwissenschaftler zu Themen wie Geld und Währung, von denen er offensichtlich nichts versteht, besser schweigen – kann es aber offensichtlich nicht. Pünktlich zur derzeit tobenden TARGET-Debatte hat Sinn eine neue Salve von Torheiten losgelassen (etwa hier und hier) und mit „Die Target-Falle“ ein neues Buch veröffentlicht. Nichts und niemand scheint ihn zur Einsicht bewegen zu können. Sinns bayrische Fake News Maschinerie läuft auf Hochtouren. Das passt natürlich in die heutige Zeit – macht es allerdings keineswegs erträglicher.

TARGET2 steht für “Trans-European Automated Real-time Gross Settlement Express Transfer System”. Es ist die zweite Generation des Zahlungsverkehrssystems, über das nationale und grenzüberschreitende Zahlungen in Euro Zentralbankgeld schnell und endgültig abgewickelt werden. Es wurde gemeinsam mit dem Euro eingeführt, weil es eine gemeinsame Währung und Geldpolitik nur geben kann, wenn es auch ein Zahlungsverkehrssystem gibt, das den reibungslosen Zahlungsverkehr im gesamten Währungsgebiet gestattet.

Traditionell zählt der Zahlungsverkehr zu den Zuständigkeiten einer Zentralbank. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden