Bild: istock.com/G0d4ather
Konjunktur | 21.09.2018 (editiert am 25.09.2018)

Die deutsche und europäische Konjunktur zur Mitte 2018 – 3

Mitte des Jahres 2018 kann die europäische Wirtschaftspolitik eigentlich nicht mehr in Abrede stellen, dass die Lage bedrohlich ist. Doch man schweigt und versucht, die Schwäche auszusitzen.

Die Bauproduktion in der EWU war im Juli, wie auch schon in den Vormonaten, leicht aufwärtsgerichtet. Das lag in erster Linie an der Entwicklung in Deutschland, wo es nach einem Rückschlag zur Jahreswende klar aufwärts geht (Abbildung 1). In Frankreich ist dagegen weiterhin Stagnation auf sehr niedrigem Niveau zu verzeichnen.

Abbildung 1

Abbildung 1

Noch schlechter ist die Lage in Südeuropa, wo sich auch zehn Jahre nach dem großen Einbruch absolut keine Dynamik in der Bauwirtschaft zeigt (Abbildung 2). Dass dies bei Nullzinsen passiert, belegt besser als die meisten Indikatoren, dass von einer Rückkehr zur Normalität noch lange nicht die Rede sein kann; die Krise des Euroraumes ist so akut wie eh und je.

Abbildung 2

In einigen mittel- und osteuropäischen Ländern gibt es dagegen einen kräftigen Aufschwung in der Bauwirtschaft (Abbildung 3). Das gilt vor allem für Ungarn, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden