EU | 24.09.2018 (editiert am 25.09.2018)

Ein etwas anderer Europa-Kongress: „Ein anderes Europa ist möglich“!

Eine Nebenwirkung der Dauerkrisen der Europäischen Union war eine Flut von Kongressen. Dabei geht es meist darum, wie Krisen-Symptome kuriert werden können. Kaum thematisiert werden die tiefer liegenden Ursachen für das Siechtum der EU.

Wohltuend davon unterscheidet sich jetzt eine Konferenz, die das globalisierungskritische Netzwerk Attac vom 5. bis 7. Oktober an der Uni Kassel veranstaltet. Das beginnt damit, dass der Alleinvertretungsanspruch der EU, Europa zu sein, in Frage gestellt wird. Gegenüber der dünkelhaften Selbstüberschätzung im gängigen EU-Narrativ wird darauf verwiesen, dass von den rund 50 Ländern des Kontinents – Großbritannien schon mal rausgerechnet – nur 27 zur EU gehören, und von den 750 Millionen Europäern leben 450 Millionen in der EU. Das ist keine linguistische Kleinkariertheit. In der Art und Weise wie über gesellschaftliche Sachverhalte gesprochen – oder geschwiegen wird – sind Macht- und Herrschaftsverhältnisse eingelassen. So funktioniert Meinungsführerschaft. Und die verfolgt mit dem Mehr Scheinen als Sein eine Identitätspolitik, die beim deutschen Außenminister inzwischen in der Forderung nach einem „europäischen Patriotismus[1] gipfelt.

Relevant wird der Blick auf das ganze Europa vor allem auch in sicherheits- und friedenspolitscher Hinsicht. Die immer schärfere Konfrontation mit Russland und die geradezu hysterische Feindbildproduktion sind inkompatibel mit dem Anspruch der EU, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden