istock.com/RomoloTavani
Kommentar | 03.09.2018 (editiert am 04.09.2018)

ifo-Studie: Plumpe Interessenpolitik statt seriöser Problemanalyse

Um den deutschen Exportismus vor Kritik in Schutz zu nehmen, wird vor den abstrusesten Argumenten nicht zurückgeschreckt. Drei Autoren des ifo-Instituts sind sogar bereit, dafür jeden Anspruch auf wissenschaftliche Seriosität zu verspielen.

Eigentlich ist der Beitrag, den drei Autoren des ifo-Instituts in München zum Thema Leistungsbilanzungleichgewichte und Arbeitslosigkeit jüngst verfasst haben (ifo Schnelldienst 16/2018, S. 20-25), unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten zu unfruchtbar, um ihn eines Kommentars auf Makroskop zu würdigen. Aber wie Heiner Flassbeck in seinem Beitrag vom 27.8.2018 bereits erwähnt hat, ist die ifo-Veröffentlichung wohl als gezielter Angriff auf einen am 23. August 2018 ausgestrahlten Beitrag der Sendung „Kontraste“ zu verstehen.

In der Sendung wurde unter dem Titel „Wie Deutschland Arbeitslosigkeit in Europa produziert“ die vorherrschende Wirtschafts- und insbesondere Lohnpolitik in Deutschland kritisch thematisiert. Mein Eindruck ist, dass das ifo-Institut (das über den geplanten Kontraste-Beitrag zuvor informiert war) hier Gegendruck aufbauen wollte, selbst um den Preis wissenschaftlicher Seriosität. Kritischen Journalisten ist aber  nicht damit geholfen, wenn Ökonomen Beiträge wie den besagten von ifo als indiskutabel einstufen und infolgedessen unkommentiert in der Rundablage verschwinden lassen. Stattdessen muss man sich die Mühe machen, wenigstens die gröbsten wissenschaftlichen Mängel eines solchen Beitrags allgemein verständlich zu erklären, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden