EU | 05.09.2018 (editiert am 07.09.2018)

Macron in der Krise: Jupiter strahlt nicht mehr

Der Rücktritt des Umweltministers Hulot markieren den vorläufigen Höhepunkt einer ganzen Reihe von Rückschlägen, mit denen Macron fertig werden muss. Der Präsident ist auf Normalmaß geschrumpft.

Zuletzt ist auch noch Daniel Cohn-Bendit abgesprungen. Der alte Kämpe des Pariser Mai 1968, der seit zwei Jahren Frankreichs liberalen Staatschef Emmanuel Macron berät, gab seinem neuen Idol einen Korb. „Ich habe nicht wirklich Lust, Minister zu sein, aber ich habe Lust, Macron zu unterstützen“, erklärte der deutsch-französische Grünen-Politiker, der als möglicher Nachfolger des zurückgetretenen Umweltministers Nicolas Hulot gehandelt wurde.

Hulots Rücktritt und Cohn-Bendits Absage markieren den vorläufigen Höhepunkt einer ganzen Reihe von Rückschlägen, mit denen Macron fertig werden muss. Während der Sommerpause waren bereits mehrere prominente Wirtschaftsberater auf Distanz zu dem erfolgsverwöhnten jungen Staatschef gegangen. Philippe Aghion, Philippe Martin und Jean Pisani-Ferry hatten Macron aufgefordert, seine sozialpolitischen Wahlversprechen nicht zu vergessen.Der Präsident erwecke den Eindruck, dass ihn die „soziale Frage indifferent“ lasse, kritisierten die Berater in einer vertraulichen Note. Macron müsse seine „Methode“ ändern, wenn er nicht als „Präsident der Reichen“ gelten wolle, legte Pisani-Ferry Anfang September nach. Der frühere Chef des wirtschaftspolitischen Brüsseler Thinktanks „Bruegel“ hält Macron vor, dass er zu selbstherrlich agiere und sich zu wenig mit den Sozialpartnern abspreche. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden