istock.com/KREMLL
Genial daneben | 25.09.2018

Sensation! – Deutschlands „stilles Rebalancing“ entdeckt

Ein junger und mutiger und zudem aufgrund seiner italienischen Herkunft jeder Parteilichkeit unverdächtiger Nachwuchswissenschaftler aus Köln bestätigt: Deutschland wird „zu Unrecht ständig für alles verantwortlich gemacht, was in der Währungsunion schief läuft“.

Wir sind sicherlich nicht der Meinung, dass, was von Menschen mit Rang und Namen bei unseren großen Leitmedien publiziert wird, automatisch von besonders großem intellektuellem Wert ist. Im Gegenteil erwarten wir, dass man gerade von diesen Autoren und ihren publizistischen Lautsprechern, wenn es um das aus deutscher Sicht leidige Thema der deutschen Exportüberschüsse geht, mit Aussagen bombardiert wird, die nicht einmal den bescheidensten Standards rationaler Argumentation genügen.

Wir setzen uns mit solchen Pseudoargumenten bei Makroskop dennoch intensiv auseinander, weil wir wissen, dass sie das Denken vieler Menschen stark beeinflussen und damit eine Politik anleiten und rechtfertigen, die in vielen Ländern eine Orientierung am Gemeinwohlinteresse verhindern, wie man z.B. besonders in der Eurozone an den skandalös hohen Arbeitslosenzahlen gerade unter jungen Menschen sehen kann. Was wir natürlich nicht können, ist, alle möglichen Aussagen von allen möglichen Leuten, die auf irgendwelchen Blogs veröffentlicht werden und die die mit den deutschen Exportüberschüssen verbundenen Probleme kleinzureden versuchen, zu kommentieren.

Es ist aufgrund der jahrzehntelangen Gehirnwäsche – denen insbesondere Studenten ausgesetzt waren und sind, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden