istock.com/Maksym Azovtsev
Sachverständigenrat Jahresgutachten | 09.11.2018 (editiert am 12.11.2018)

Alte Liebe rostet nicht

Das neue Jahresgutachten der Wirtschaftsweisen ist da! Und das Interesse so groß, wie es bei der Wiederholung der schon in den 70er Jahren lächerlichen „Erotikshow“ Klimbim wäre.

Wir erinnern uns. Vier der fünf sogenannten Wirtschaftsweisen haben sich in der FAZ zu ihrer Liebe zum Markt bekannt (mein Kommentar dazu hier). Dem fünften, Peter Bofinger, haben sie vorgeworfen, dass wer wie er, die Finanzkrise als Marktversagen kritisiert, den Markt nicht wirklich liebt.

Vor diesem Hintergrund verwundert es, dass Peter Bofinger in einer blass blau gehalten, wie immer „anderen Meinung“ beklagt, dass die Mehrheitsweisen – wie schon die Jahre davor – die Regierung dafür kritisieren, den Markt nicht genug zu lieben. Hat er tatsächlich erwartet, dass seine Kollegen, die ein geradezu religiöses Verhältnis zum Markt pflegen und daher den Zustand der Welt an der Übereinstimmung mit ihrem Marktideal normativ werten, nicht zu einem negativen Urteil über die Wirtschaftspolitik einer jeden Regierung kommen?

Immerhin gestehen die Mehrheitsweisen ein, dass die Realisierung ihres Marktideals der Wirtschaftspolitik bedarf und völlig zu Recht bescheinigen sie der Wirtschaftspolitik weiterhin, wie schon 2013, „rückwärtsgerichtet“ zu sein. Schade, dass Peter Bofinger, anstatt die völlig verquere Begründung ihres Urteils zu kritisieren, [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden