istock.com/okan akdeniz
Kommentar | 27.11.2018 (editiert am 01.12.2018)

Chancengleichheit als Taschenspielertrick des Liberalismus

Die Rede von „Chancengleichheit“ ist ein rhetorischer Taschenspielertrick des Liberalismus. Er hat die materielle Ungleichheit aus dem Themenfeld politischer Diskussionen verbannt.

Neben dem Grundsatz der Freiheit von staatlicher Unterdrückung und der aus dem Privateigentum hergeleiteten Freiheit des Unternehmertums vor „staatlicher Bevormundung“ (beide Freiheiten bilden im Liberalismus siamesische Zwillinge) spielt im Liberalismus das Konzept der Chancengleichheit als Zugeständnis an den zweiten Mottobegriff der französischen Revolution eine zentrale Rolle.

Allgemein wird unter Chancengleichheit nur die Abwesenheit von gesellschaftlicher Diskriminierung auf Grund persönlicher Merkmale und Einstellungen verstanden – wir betreten das zentrale Spielfeld der Gerechtigkeitsdebatten zeitgenössischer westlicher Demokratien.

„Spielfeld“ oder auch Spielwiese beschreibt dabei sowohl die Tabuierungsfunktion als auch die vergleichsweise Harmlosigkeit der so verstandenen Debatte über Chancengleichheit.

Denn klarerweise geht es in der Diskriminierungsdebatte – so selbstlos die Motive der Protagonisten im Einzelnen auch sein mögen – immer nur um die subjektbezogene Diskriminierung. Bezüglich des die Lebenswirklichkeit weitaus mehr prägenden materiellen Status einer Person als Voraussetzung der Vermeidung eklatanter Chancenungleichheit herrscht hingegen dröhnendes Schweigen.

Dies rührt daher, dass der Liberalismus als herrschende Ideologie die materielle Ungleichheit mit einem rhetorischen Taschenspielertrick aus dem Themenfeld möglicher politischer Diskussionen verbannt hat.

Die an den Staat gerichtete normative Feststellung in Art. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden