Looking for Freedom, David Hasselhoff 1989
Migration und Freie Märkte | 16.11.2018 (editiert am 07.12.2018)

Irgendwie von gestern

Auf den ersten Blick haben Friedrich Merz und der Schriftsteller Jan Zielonka wenig gemeinsam. Beide aber stehen für eine sich selbst überlebte Epoche der Grenzenlosigkeit.

Zugegeben, dazu gehört Mut: Punktgenau zum Höhepunkt der Finanzkrise, die das Weltwirtschaftssystem in seinen Grundfesten erschütterte, erscheint 2008 in den deutschen Buchläden ein Büchlein mit dem Titel „Mehr Kapitalismus wagen. Wege zu einer gerechten Gesellschaft“.

Verfasser: Der CDU-Bundestagsabgeordnete Friedrich Merz, der kurz darauf eine Polit-Pause einlegt, um etwas Luft in der freien Wirtschaft zu schnuppern. Dass sein Buch zu einer Unzeit erscheint, stört ihn nicht. Merz will den Begriff des Neoliberalismus rehabilitieren. Die Marktwirtschaft sei, so Merz, aus sich selbst heraus sozial. Große Staatsmänner – und so einer will der gestandene Lobbyist, der den Stallgeruch des Investmentgiganten BlackRock trägt, in naher Zukunft werden – zeichnet schließlich nicht Opportunismus, sondern Weitblick und das Benennen unbequemer Wahrheiten aus.

Doch mit Merz‘ Weitblick ist es nicht weit her. Die Wahrheit ist: 10 Jahre nach Erscheinen seiner publizistischen Provokation und einer weiteren Dekade marktliberaler Agonie ist man von einer gerechten oder sozialen Gesellschaft weiter entfernt als je zuvor seit der Nachkriegszeit. Hatte sich die Ungleichheit noch bis in die frühen 80er Jahre hinein in den westlichen Industriegesellschaften Stück für Stück verringert, [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden