istock/dabldy
Brasilien | 13.11.2018 (editiert am 18.11.2018)

Nur Konfusion oder schon kompletter Irrsinn? – 1

Um zu verstehen, warum ein Land wie Brasilien einen Mann wie Jair Bolsonaro zum Präsidenten wählt, muss man sich die wirtschaftliche Entwicklung genau anschauen.

Die Masse der Bürger kommt nicht urplötzlich auf die Idee, eine Figur wie Bolsonaro zum Präsidenten zu machen, sondern verzweifelt regelmäßig vorher an der Politik im Allgemeinen. Die aktuelle wirtschaftliche Lage zeigt in den Augen der Brasilianer, dass alle Versuche, vernünftige Menschen in ein solches Amt zu bringen, offensichtlich scheitern. Sie lässt daher radikale Veränderungen unumgänglich erscheinen.

Evident ist das angesichts der Entwicklung der Arbeitslosigkeit (Abbildung 1). Die Quote ist von einem sehr hohen Niveau von 14 Prozent in den Jahren 2000 und 2003 (2003 kam die Arbeiterpartei mit Lula an die Macht) bis 2014 zwar deutlich gesunken, aber inzwischen (bis 2017) wieder auf fast 13 Prozent gestiegen. 2018 stieg sie zwar nicht weiter, lag aber im Sommer dieses Jahres immer noch bei 12 Prozent.

Abbildung 1

Brasilien war im Jahr 1999 in der sogenannten Lateinamerikakrise (einer der typischen Überbewertungskrisen im Anschluss an die Asienkrise) in eine tiefe Rezession gefallen, die erst nach der Übernahme der Macht durch Lula beendet wurde. [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden