istock.com/catalby
Theorie | 30.11.2018

„… solange ich die Lehrbücher schreibe“

Um den Neoliberalismus zu verstehen, muss man sich die Lehrbücher der „Mikro- und Makroökonomie“ ansehen. Zweck deren Übung: Die Studenten sollen nicht auf gefährliche Ideen kommen.

Der Neoliberalismus ist ein so umfassendes Konzept, dass man im Grunde nicht mehr wirklich weiß, was dieser eigentlich bedeutet. Und doch macht es mehr denn je Sinn, diesen Aus­druck zu benutzen. Nicht als Schimpfwort – so wie heute Mainstream-Liberale den Begriff des Faschismus bedauerlicher Weise als Propaganda gegen Souveränisten verwenden.

Warum geht es beim Neoliberalismus? Das Wort kommt ursprünglich aus der hochtheoretisch geführten wirtschaftspolitischen Debatte. Es ist das praktische Zwillings-Konzept zur Theorie der „Neoklassik“. Um die Zusammenhänge von Neoliberalismus und Neoklassik zu verstehen, muss man sich die Literatur ansehen, welche den Ökonomiestudenten ihre Grundlagen nahebringt – die Lehrbücher der „Mikro- und Makroökonomie“.

Ihre Verfasser hat schon Marx verächtlich Vulgär-Ökonomen genannt. Diese alten und neueren Autoren wussten um den mangelnden Stellenwert ihrer Grundlagenwerke und die umso größere Bedeutung der Lehrbücher. Paul A. Samuelsons 1947 erschienene Dissertation – in den USA gleichwertig einer hiesigen Habilitation – gilt als Grundlegung der Neo-Neoklassik. Gelesen hat das auf weite Strecken auch nahezu unlesbare Werk allerdings kaum jemand. Vor allem hat es kaum eine Bedeutung für irgendeine ökonomische Erkenntnis. [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden