Von Stefan Didam - Schmallenberg - Selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0, Link
Aufgelesen | 01.11.2018 (editiert am 02.11.2018)

Steuern – Der große Bluff

Jeder Versuch, die Vermögenden stärker an der Finanzierung des Gemeinwesens zu beteiligen, wird „als kalte Enteignung der Erfolgreichen“ gebrandmarkt: Norbert Walter-Borjan rechnet mit einer Steuersenkungslobby ab.

Ein Supermarkt in einem Vorort von Toulouse. Für jeden Einkauf gibt es einen Gewinn-Coupon und die Chance, dass der Supermarkt ein Jahr alle Steuern des Kunden übernimmt. Im Gespräch mit meinem französischen Gastgeber erfahre ich schnell: Steuern zahlen ist auch in unserem Nachbarland kein beliebtes Hobby.

Norbert Walter-Borjans legt jetzt ein Buch vor, das diesem Umstand Einhalt gebieten möchte. In „Steuern – der große Bluff“ erklärt der ehemalige Finanzminister Nordrhein-Westfalens (2010-2017), wie eine Steuersenkungslobby unseren Steuer-Unmut für ihre Zwecke nutzt. Und wie Steuerflucht und ein zunehmend ungerechtes Steuersystem mit Ungleichheit, geringen Aufstiegschancen und dem Zerfall des gesellschaftlichen Zusammenhalts zusammenhängen.

Eine auseinanderdriftende Gesellschaft

Walter-Borjan startet mit einer schonungslosen Analyse des gesellschaftlichen Zustands in Deutschland. Von fehlendem mobilen Internet im ländlichen Raum, Wohnungsmangel bis hin zu Schultoiletten, die Eltern von Austauschschülern peinlich seien, benennt er Infrastrukturdefizite, die „das Bild vom hoch entwickelten Deutschland auf krasse Art infrage stellen“. Auch die sich öffnende Schere in der Einkommens- und Vermögensverteilung kritisiert Walter-Borjans scharf. Deutschland habe die zweithöchste Ungleichheit in der Eurozone. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden