Harald Dettenborn, CC BY 3.0 de, Link
Kommentar | 05.12.2018 (editiert am 13.12.2018)

Vormerz

Schon seit Jahren trommeln Lobbyisten der deutschen Finanz- und Versicherungsindustrie für die kapitalgedeckte Vorsorge. Dass nun Friedrich Merz für mehr Aktienbesitz wirbt, zeigt, wer hinter dem CDU-Thronanwärter steht.

Ein gutes Rentensystems sorgt dafür, dass die Menschen im Alter gut und gerne leben können. Solch ein gutes Leben wird unter anderem durch Konsum- und Investitionsgüter ermöglicht, die aber von irgendjemandem hergestellt werden müssen. Rentner können nämlich nur das frühstücken und einkaufen, was die aktuell arbeitende Generation mit Hilfe des Kapitalstocks, also mit Maschinen und Anlagen, produziert.

Es ist daher einleuchtend, dass ein gutes Rentensystem grundsätzlich dazu führen sollte, einen guten Kapitalstock sowie entsprechend ausgebildete junge Leute zu fördern. In einem zweiten Schritt sollte ein gutes Rentensystem dafür sorgen, dass es eine faire Verteilung der Produktion innerhalb sowie zwischen den Generationen gibt.

Heutzutage würden viele Bürger fraglos einen Kapitalstock befürworten, der eine nachhaltigere und umweltschonendere Produktion sowie Recycling ermöglicht. Es erscheint also nicht nur wünschenswert, lediglich bestehende Produktionen aufrechtzuerhalten, sondern diese auch in vielerlei Hinsicht zu verbessern. Ein gutes Rentensystem berücksichtigt in der Ausgestaltung des Kapitalstocks also auch die Interessen der Bürger.

Ganz grundsätzlich kann man ein Rentensystem also nicht nur danach bewerten, wieviel Geld die Senioren am Anfang des Monats auf dem Konto haben, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden