MAKROSKOP-Kongress 2018 | 12.12.2018 (editiert am 29.01.2019)

Bill Mitchell: Währung und Handel aus einer modernen monetären Perspektive

Modern Monetary Theory und der externe Sektor

Haben Sie den MAKROSKOP-Kongress in Würzburg verpasst? Kein Problem. Im wöchentlichem Turnus veröffentlichen wir für Sie alle Vorträge in dieser Serie:


„Was kann man von Georg Friedrich Knapps Staatlicher Theorie des Geldes lernen? Wo muss man sie erweitern?“

„Wechselkursregime und ihre Auswirkungen auf die Volkswirtschaften“

  • Thomas Fazi, Rainer Land und Heiner Flassbeck zum Thema

„Konzepte für eine moderne Wirtschaftspolitik“


Schränkt der externe Sektor die Fähigkeit eines Staates, für Vollbeschäftigung und Preisstabilität zu sorgen, ein? Bill Mitchell greift in diesem Streit Partei: Sobald ein Land seinen Wechselkurs an den anderer Länder bindet – sei es nun in Form fester Wechselkurse oder einer Dollarisierung –, verliert es seine Währungssouveränität und riskiert damit seine wirtschaftspolitischen Zielsetzungen zu verfehlen. Flexible Wechselkurse, so Mitchell, beseitigen diese politischen Zwänge.

Wenn Sie den Vortrag mit der Präsentation in Deutsch verfolgen möchten, klicken Sie hier zum download.

Anmelden