istock.com/Osathank
Europa | 07.12.2018 (editiert am 10.12.2018)

Wie Geschichte Zukunft macht – 2

Wer sagt, der deutsche Exportboom sei ein relativ normales Ereignis, das sich aus deutscher Produktivität speise, kennt die relevanten Zahlen nicht. Die deutsche Binnenmarktschwäche belegt, dass das nicht stimmt. Nur Frankreich hat sich in der EWU angemessen verhalten.

Dominiert wurde die wirtschaftliche Entwicklung in Europa in den vergangenen zwanzig Jahren vom Handel. Wie die Abbildung 1 zeigt, haben insbesondere die deutschen Exporte nach 2008/2009 eine Dynamik an den Tag gelegt, die alles in den Schatten stellt, was man sonst wo an Exportdynamik gesehen hat. Auch vor der Krise war Deutschland schon auf der Siegerstraße, aber nach dem tiefen Einbruch in der Krise ging es sofort und rasant bergauf.

Frankreich exportierte nicht schlecht und auch in Italien stiegen die Exporte nach der globalen Finanzkrise stetig, die deutsche Exportzunahme sprengt allerdings jeden normalen Maßstab. Um das zu verdeutlichen, haben wir die Abbildungen mit der Binnennachfrage weiter unten einmal in einem normalen bildfüllenden Maßstab gezeigt und zusätzlich im Maßstab der Exporte.

Abbildung 1

Auch die Importe nahmen in Deutschland und Frankreich über den gesamten Zeitraum stark zu (Abbildung 2). [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden