istock.com/shansekala
IW-Studie | 22.01.2019

Exportismus – auch 2019 keine Heilung in Sicht

Europa leidet an einer Krankheit, die von der deutschen Wirtschaft seit der Nachkriegszeit auf dem Kontinent verbreitet wird: dem Exportismus. Doch die Ärzte stellen die falsche Diagnose – wie das Institut der deutschen Wirtschaft.

In Sachen Exportismus ist auch in diesem Jahr keine Heilung in Sicht, da man schon eine seriöse Diagnose scheut. Vorneweg wie immer, das Arbeitgeberinstitut IW in Köln. Die jüngste „Studie“ des Instituts soll zeigen, dass Deutschlands Lohnstückkostenentwicklung keinen Beleg für ein deutsches Lohndumping liefere. Ganz im Gegenteil: Da die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie wieder zu schrumpfen beginne, werde es tendenziell Zeit, den Gürtel wieder etwas enger zu schnallen.

Es bleibt dabei. Auch 2019 werden die Arbeitgeberinstitute nicht zu behaupten müde, Deutschland habe kein Lohndumping betrieben. Die Welt unterstützt das IW in diesem Vorhaben wie gewohnt und wiederholt die falschen Argumente der Lobbyinstitution gänzlich unreflektiert. Doch wer bei einem Exportüberschuss von 247,8 Milliarden Euro 2017 (knapp 7,5 Prozent des BIP) um die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Volkswirtschaft bangt, der redet dem ruinösen Krieg um positive Außenhandelsbilanzen das Wort. Das ist Standortnationalismus pur und genau das, was Europa und insbesondere der Euro-Raum nicht gebrauchen können.

Geht es nach dem IW, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden