istock.com/Vladimir_Timofeev
Verkehrswende | 08.02.2019

Für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands

Ein 500 Milliarden Euro schweres Investitionsprogramm für die deutschen Städte. Das sieht ein Zweistufen-Plan vor, der die Verkehrsinfrastruktur nachhaltig und ökologisch modernisieren könnte. Eine hypothetische Skizze.

Wer Ressourcenverbrauch und Umweltlasten durch den Verkehr möglichst gering halten will, kommt um die Frage der Präferenzordnung der Verkehrsmittel ebenso wenig herum, wie um unangenehme Antworten.[1] Entscheidend ist vor allem die Akzeptanz durch die Bewohner. Für sie sind neben einer deutlichen Verbesserung der Situation für Fußgänger und Radfahrer, der gebotene Komfort, die Frequenz und Pünktlichkeit der Angebote des öffentlichen Verkehrs von großer Bedeutung.

Dem nachfolgenden Vorschlag liegt kein analytisches Modell zugrunde. Die Vorgehensweise ist stattdessen intuitiv: sie nimmt die Struktur des ÖPNV und des Stadtraums in Zürich und Basel als Vorbilder. Der mobile Individualverkehr (MIV) liegt in beiden Städten bei 25 beziehungsweise 18 Prozent, wäre jedoch immer noch zu übertreffen. Die Idee ist, die Struktur der 80 deutschen Großstädte in diese Richtung zu bewegen, also den MIV-Anteil in Richtung 20 Prozent und schließlich auch deutlich darunter zu drücken.

Das ist folgenreich aber auch notwendig, da Schienenfahrzeuge allen anderen Verkehrsmitteln bezüglich ihrer Lebensdauer, ihren Emissionen sowie ihrem Energie und Raumbedarf weit überlegen sind. Der elektrische Antrieb vermeidet lokale Emissionen und ist im Betrieb wirtschaftlicher. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden